Tramwaybastler


Type l3 / l

  • Das Modell
  • Entstehung


  • Mit der Straßenbahnverordnung 1957 durften ab 1.1.1961 keine Fahrzeuge mehr ohne Schienenbremse betrieben werden. Durch das damalige bestreben die Straßenbahn durch Autobusse zu ersetzten suchte man nach der billigsten Lösung und so wurden von 1959 bis 1962 200 Zweiachsige Type l3 Beiwagen in Betrieb genommen. Ihr Aussehen lehnte man an die zweiachsigen Type T2 / L3 / L4 an mit denen sie meistens unterwegs waren. Die ersten 6 Type l3 bekamen DÜWAG danach baute man Gräf & Stift Türen (Schweizer Lizenz) ein. Der letzte Type l3 wurde ab Werk für schaffnerlos hergerichtet, man tauschte bei ihm aus Sicherheitsgründen seine Gräf & Stift Türen mit den DÜWAG Türen des Type l3 1706. Im Dezember 1965 begann man in absteigender Nummerierung weitere Type l3 auf schaffnerlos umzubauen wobei man bis zur Nummer 1880 die Gräf & Stift Türen durch DÜWAG Türen ersetzte. Bei den weiteren Umbauten von Nummer 1879 - 1780 verstärkte man die Gräf & Stift. Um eine weitere Einsparung zu erzielen begann 1973 ein weiterer Umbau um mit zwei schaffnerlose Beiwagen fahren konnte. Dabei wurde der Schaffnerplatz entfernt und die Wagen in Type l umbenannt. Bei welchen Beiwagen dabei die Gräf & Stift Türen durch DÜWAG Türen ersetzte und bei welchen sie verstärkt wurden konnte ich noch nicht herausfinden.

    Type l mit umgebauten Türfenster, Type l3 mit Gräf & Stift Türfenster und Type l3 mit DÜWAG Türfenster.
    Copyright © 2015
    All Rights Reserved.
    Impressum
    Type l3/l